Öffentlicher Vortrag beim Großen Gästeabend am 8. Juni 2018

Der perfekte Mensch

Der Mensch war und ist nicht perfekt. Seit Urzeiten hat er sich bemüht, körperliche Mängel durch verschleiernde Kleidung, Make-Ups, durch Prothesen oder durch Operationen zu korrigieren. In unserem heutigen „Digitalen Zeitalter“ haben sich durch die Forschung und durch die Vernetzung der Technik-, Human- und Medizinwissenschaften nie geahnte Möglichkeiten zur Optimierung des menschlichen Körpers eröffnet. Der alte Menschheitstraum vom perfekten Menschen, von ewiger Jugend, von edler Schönheit und vom unendlichem Leben scheint durch die Möglichkeit computerunterstützter Operationen und durch computergesteuerte Prothesen immer näher zu rücken. Auf Grundlage der heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse und der heutigen technischen Möglichkeiten bietet sich nicht mehr allein die Kaschierung von Mängeln, sondern die digital steuerbare Prothetik eröffnet die Möglichkeit, den Menschen durch die Ergänzung oder den Austausch von Körperorganen zu optimieren. Zu den Perfektionierungsmöglichkeiten des heutigen Menschen gehört neben der Organersetzbarkeit auch die Genreparatur und die Genmanipulation. Erbkrankheiten oder unerwünschte Veranlagungen können wir heutzutage bereits im Embryonalstadium erkennen und beseitigen. Ebenso lassen sich durch das Befruchten mit identischem Erbmaterial Clone produzieren und dadurch die zufallsbedingte Vielfalt der Lebewesen bzw. die Individualität der Menschen beeinflussen.

Nach Ansicht der Theoretiker des Transhumanismus ist die Perfektionierung des Menschen durch die Weiterentwicklung zu Maschinenmenschen (Cyborgs) und durch die Schaffung genmanipulierter „Labormenschen“ abgeschlossen. Die Transhumanisten sehen die Menschheit insgesamt und ebenso die Cyborgs lediglich als eine überwindbare Zwischenstufe der Evolution. Transhumane Wesen werden nach ihren Vorstellungen die Grenzen des menschlichen Geistes und des menschlichen Körpers überwinden. Sie werden durch die vollständige Fusion der geistigen und körperlichen Kompetenzen der Menschen mit technischen Systemen als neue Wesen, als Transhumane, eine nächste, eine höhere Stufe der Evolution erreichen.

Durch den Vortrag soll eine Diskussion zu drei Aspekten angestoßen werden:

·     „Ist der heutige Mensch durch die Möglichkeit zur körperlichen Ergänzung und Erweiterung mittels technischer Systeme sowie durch die digitale Fremdsteuerung von Körperfunktionen allmählich auf dem Wege, sich in eine Maschine zu verwandeln?“,

·     „Kann der medizinisch-technische Fortschritt bei der Perfektionierung des Menschen ethische Grenzen finden?“ und

·     „Welche Bedeutung können in einer zukünftigen Gesellschaft von ‚Normalmenschen‘, ‚Maschinenmenschen‘ und ‚Transhumanen‘ die freimaurerischen Grundwerte der menschlichen Freiheit und Gleichheit, der Brüderlichkeit, der Humanität und der Toleranz besitzen?“

Informationen zur Teilnahme

  • Die Veranstaltung findet im Logensaal im Erdgeschoss statt
  • Barrierefreiheit: Zum Saal sind zwei Stufen zu überwinden (bei Bedarf helfen die Logenbrüder gern); zum späteren Beisammensein im 1. OG steht ein Treppenlift zur Verfügung
  • Zum Großen Gästeabend lädt die Loge alle interessierten Menschen ein, gleich welchen Alters, Geschlecht, etc. – seien Sie uns alle von herzen willkommen <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.